Newsletter


Manuel & Paula

Blog

Der Weg durch die Untreue ins Vertrauen

oder:
.
“Wie Du trotz Verletzung & Schmerz zu Liebe, Glück & Harmonie in einer Beziehung findest”
 .
fear-441402_640
 .

Vertrauen & Treue gehören nach wie vor zu den brennendsten Themen in der Liebe & Partnerschaft. Dieser Bericht soll all jenen Mut machen, die wie so viele mit diesem Thema „kämpfen“:

Paula hat an einem ihrer Abende für Frauen davon erzählt, wie sie einen Fall von „Untreue“ von mir in der Beziehung erlebt hat. Spät am selben Abend noch bekam sie eine Nachricht einer der anwesenden Frauen die ich zusammengefasst wiedergeben möchte:

„Ich tu mir sehr schwer damit es verstehen zu können, dass bei einer Familie oder einem Ehepaar das nicht nur nach außen so glücklich und harmonisch wie im Bilderbuch erscheint, sondern die auch sehr spirituelle Menschen sind, der Mann seine Frau mir deren Freundin betrügen kann. Nie und nimmer könnte man das glauben wenn man Euch sieht und liest. Euer Bild nach außen ist sowas von konträr von dem was Du gestern gesagt hast und das mich das wirklich sehr irritiert….“

Ich bin sehr dankbar für diese Frage und über die Irritation die Paula mit ihrer Offenheit scheinbar ausgelöst hat. Im Kern lautet die Frage für mich:

“Wie kann ich also in der Liebe, in Glück und Harmonie sein, wenn Handlungen passieren, die zu Schmerz führen und die der Liebe scheinbar widersprechen und warum kann so etwas überhaupt passieren?“

Erstmal ist es wichtig voranzustellen, dass das Dilemma dieser Frage mit dem Kopf kaum zu verstehen sein wird. Denn bei all diesen Fragen entstehen, wenn wir ihnen nachspüren, unweigerlich Knoten im Kopf … und genau das ist für uns die Chance, dass sich unser Herz öffnen und entknoten kann. Also lest auch mit eurem Herzen – vor allem das, was zwischen den Zeilen steht.

Was ist Liebe? Was ist Glück? Was ist Harmonie?

Es ist so schwer über diese Themen zu sprechen, weil sie alle mit unseren tiefsten Sehnsüchten zu tun haben und sofort sehr starke emotionale Reaktionen in uns auslösen. Auch hat jeder seine eigenen Vorstellungen von Liebe, Glück und Harmonie – und gerade die sind es, die der wahren Liebe, dem wahren Glück und der wahren Harmonie am meisten im Wege stehen. Darum lasst uns – nur für  das Lesen dieser Worte – all diese Konzepte über den Haufen werfen und dadurch wahrhaft offen werden für die Essenz dessen, was durch diese Worte durscheinen möchte – offen für eine Form der Liebe, des Glücks und der Harmonie die jenseits von Worten und Konzepten liegt und nur der direkten Erfahrung zugänglich ist.

Wie konnte ich meiner Frau so etwas „antun“?

Ich denke der Grund warum das immer wieder unzählige Menschen auf diesem Planeten ihren Partnern und PartnerInnen (in monogamen Zweierbeziehungen) „antun“ ist relativ einfach. Es ist der Wunsch der uns alle letztendlich verbindet in diesem Leben.  Die Suche nach Glück. Und wir alle suchen immer wieder an den falschen Plätzen. In einer Affäre oder einer ganz neuen Partnerin, in einem Riegel Schokolade, Geld, der Verbesserung unseres Aussehens oder Reisen in ferne Länder. Die meisten von uns wissen im Grunde, dass an keinem dieser Orte bedingungsloses Glück zu finden ist. Und dennoch geben wir die Suche nicht auf – bis wir vielleicht an einen Punkt kommen, an dem uns die Suche so erschöpft hat, dass wir endlich anhalten (müssen) und wir offen werden dafür endlich zu finden, was die ganze Zeit schon da war. Das ist der Moment in dem wir draufkommen dass wir zu Hause die ganze Zeit auf dem Schatz geschlafen haben, den wir in der Ferne der Welt gesucht haben – wie der Schafhirte in dem Roman „Der Alchemist“ von Paolo Coelo.

Solange wir das nicht in der Tiefe unserer Herzen erfahren haben werden wir auf unserer Suche immer wieder „Fehler“ machen – nicht aus Bosheit heraus – sondern aus dem Wunsch heraus, Glück und Liebe zu erfahren die wir im Außen suchen, weil wir sie in uns noch nicht gefunden haben.  Das soll niemanden von seiner Verantwortung als handelnder Mensch entbinden. Jedoch stärkt es unser Bewusstsein der Verbundenheit und Liebe, wenn uns klar wird, dass hinter allen unseren Bestrebungen – ob „Helden- oder Schandtaten“ letztendlich  die Suche nach Glück – oftmals am falschen Ort – steckt.

Widerspricht solch ein  Handeln nicht jeder Spiritualität?

Auch hier stellt sich wieder die Frage, was mit „Spiritualität“ gemeint ist.  Ist es ein Streben nach dem „Guten“, nach dem „Licht“, nach einer Loslösung vom Leid der Welt oder verstehen wir darunter dieses Leben in seiner Ganzheit anzunehmen, zu Bejahen und zu leben wie es IST um zu Erkennen dass wir das Bewusstsein sind, in dem sowohl Leid als auch Glück im ewigen Tanz des Augenblicks entstehen und vergehen. Ersteres bezeichnet Gangaji – eine bekannte spirituelle Lehrerin als „spirituellen Faschismus“.

Solange wir Menschen in diesem Körper sind, sind wir Handelnde auf dieser Weltbühne. Einen spirituellen Weg zu gehen heißt für mich ein ewig „Lernender“ zu sein. Durch jeden „Fehler“ den wir machen der uns von dem trennt, was wir in Wirklichkeit sind, erkennen wir besser, in welche Richtung es nach Hause geht. Wir werden auf diesem Weg immer bewusster. Es geht nicht darum keine „Fehler“ oder „Sünden“ mehr zu begehen – es geht darum uns immer bewusster zu werden, was uns von letztendlichem Glück und bedingungsloser Liebe trennt. Nachdem wir Handlungen gesetzt haben, ist es wichtig, möglichst klar zu sehen was unsere Handlungen für uns und unsere Mitmenschen bewirken und die Wahrheit darüber zu sagen. Mit dieser Haltung wird Lernen möglich und es wird möglich, Urteile zu fällen ohne Andere oder uns selbst zu VER-urteilen.

Wie könnt ihr überhaupt wieder glücklich sein?

Zugegeben – in den Tage, Wochen und Monate nach diesem Vorfall gab es viele leidvolle Erfahrungen und Zeiten in denen wir unglücklich waren und das Gefühl von Verletzung, Trauer, Wut, Trennung, Verzweiflung, Ohnmacht und Leere gespürt haben. Doch ebenso gab es Momente von Zufriedenheit, Freude, tiefen Gefühlen, Verbundenheit, Liebe, Leidenschaft und sexueller Ekstase.

Wovon ist Glück abhängig? Wer bestimmt unser Leben? Ist unser Glück von der Treue unseres Partners abhängig? Von seinen Berührungen, seiner Zuwendung, seinen Liebesgeständnissen oder gar dem Glück unseres Partners? Sind wir Opfer der Umstände?

Glück ist für mich eine Haltung, eine Wahl, eine Entscheidung. Wenn wir offen sind, dann können wir vielleicht auch Erkennen, dass hinter jeder Erfahrung eine tiefere Wahrheit liegt und dass es eine stille Form von Glück gibt, die uns immer zugänglich ist – selbst wenn wir gerade mitten in einer leidvollen Erfahrung stecken. Immer wenn es Paula und mir gelungen ist, die Liebe vor unsere Verletzungen und emotionalen Dramen zu stellen, wenn wir unsere Masken fallen lassen haben und uns wahrhaftig begegnet sind, dann war augenblicklich eine tiefe Verbindung da – waren wir wieder in der Liebe. Und selbst wenn die Wolken starker Emotionen oder trennender Gedanken diese Liebe immer wieder mal verdunkeln, wissen wir, dass diese Liebe und das Glück immer da sind und wir uns immer und immer wieder dafür oder dagegen entscheiden können.

Wie könnt ihr Euch jemals wieder vertrauen?

Sicher hat Paula´s Vertrauen unter diesem „Vertrauensbruch“ gelitten. Und das war für sie schmerzhaft – aber auch mir tat es weh zu sehen, welche Auswirkungen meine Handlungen verursacht haben. Für mich war es letztlich eine gute Lehre in Sachen Verantwortung, Klarheit und Präsenz und dazu, zur Wahrheit zu stehen.

Andererseits ist die ganze Angelegenheit eine Chance darüber nachzudenken, was Vertrauen wirklich ist und auf was man im Leben wirklich vertrauen kann. Wir Menschen bauen unsere Sicherheit meist auf den Treibsand von Hoffnungen und Illusionen. Wir schenken unser Vertrauen unseren Eltern, unseren Kindern, unseren Partnern, Institutionen, Lehrern, spirituellen Führern, Mentoren, Therapeuten, Freunden, der Wettervorhersage, unserem Steuerberater und vielen Dingen der materiellen Welt. Doch auf was ist letztlich wirklich Verlass? Gedanken und Gefühle ändern sich ständig und lassen sich kaum halten. Alles was im Außen entsteht, verändert sich und wird auch wieder auseinanderfallen. Unsere Körper altern, werden krank und werden letztlich auch einmal sterben.

Manche sagen, dass sie auf sich selbst vertrauen. Das ist ein guter weiterer Schritt, jedoch ändern sich auch unsere Gedanken, Worte, Gefühle und unser Körper ständig. Wir entwickeln uns als Mensch ununterbrochen weiter und wir alle wissen, dass wir trotz guter Vorsätze unsere Vorhaben und Versprechen nicht immer halten oder verwirklichen können und wollen.

Wirkliches Vertrauen lässt sich nur auf dem spirituellen Weg finden. Es ist das Vertrauen darauf, dass alles was in dieser Welt erscheint auch wieder vergehen wird und dass letztlich nur das was sich diesem Werden und Vergehen in jedem Moment bewusst ist, das einzige ist, was immer „da“ sein wird.

Insofern ist jede Ent-Täuschung unseres Vertrauens für uns immer wieder die Aufforderung tiefer zu schauen, was es war oder ist, auf das wir im Leben unser Vertrauen setzen. Und wie wir durch das Leben gehen. Ob wir uns aus Angst davor verletzt zu werden schützen und vor dem Leben verschließen oder ob wir uns unserer menschlichen Verletzlichkeit ganz bewusst werden und auch im Angesicht dieser Zerbrechlichkeit offen in die Welt schreiten – den das ist Leben!

Insofern ist es eigentlich mehr eine Frage von Offenheit dem Anderen gegenüber und ein Vertrauen auf das was wir wirklich in unserer Essenz sind.

Paula und ich versuchen auf unserem Weg immer darauf zu achten, wann wir beginnen uns voreinander und vor dem Leben zu verschließen und wann wir offen füreinander sind und das was uns das Leben bringt. Im Wissen dass es keine Sicherheiten und keine Kontrolle gibt und wir dennoch handelnde Menschen sind mit der Verantwortung unser Bestes zu geben um unser Leben nach der Wahrheit unserer Herzen zu gestalten.

Was hilft Euch bei solchen Konflikten?

Was uns sicher hilft, ist unsere Einstellung zu unserer Beziehung. Wenn man mit dem bewussten oder unbewussten Wunsch in eine Beziehung geht, es nur „angenehm“ zu haben, dann wird man irgendwann unweigerlich enttäuscht werden. Darum ist es für uns wichtig uns bewusst zu sein, dass wir auch in einer Beziehung miteinander sind,  weil wir uns miteinander entwickeln und aneinander wachsen wollen! Und es gibt oftmals Stadien mit „Wachstumsschmerzen“. Und Schwierigkeiten und Probleme können immer auch als Herausforderungen gesehen werden – als Möglichkeit miteinander zu wachsen.

Ein weiterer Grundsatz ist es, dass jeder der Partner zu seinen Bedürfnissen steht und diese äußert und gleichzeitig die volle Verantwortung für sein eigenes Glück übernimmt.

Und das Wichtigste ist immer wieder der Versuch, die Liebe vor das zu stellen, was uns voneinander trennt.

Haben wir (doch  k)eine Bilderbuchbeziehung?

Wenn Menschen die Bilder auf unserer Webseite sehen, machen sich alle doch auch ihr eigenes Bild davon.  Oft hören wir, dass unsere Bilder Glück, Liebe und Harmonie ausstrahlen. Wir sind dankbar, dass wir das in unserer Beziehung ganz oft erleben dürfen. Doch jeder hat seine eigene Vorstellung von Glück, Liebe und Harmonie – die man dann auf das projiziert, was man sieht.

Wir leben eine glückliche Beziehung – die auch alle möglichen leidvollen Gefühle und Erlebnisse einschließt.

Wir sind ganz oft in der Liebe miteinander – eine Liebe in der auch Konflikte Platz haben – denn sie entstehen aus der Liebe heraus und lösen sich auch wieder in ihr auf.

Und wir beide – verschieden wie Tag und Nacht – gleichen uns immer wieder harmonisch aus und krachen in unserer Verschiedenheit genauso heftig aneinander.

Wir leben eine „lebendige“ Beziehung in der wir mal mehr einfach nur genießen und dann wieder sehr herausfordernde Momente erleben in denen wir miteinander wachsen können.

All das ist nur meine Sicht? Die wirklich wichtige Frage für Dich ist:

Was sind Liebe, Glück, Harmonie, Spiritualität und Vertrauen für Dich und wie willst Du sie mit Deinem Partner leben?

Wir freuen uns über Deine Antworten!

PS: Zuletzt noch ein Buchtipp für alle die noch mehr in dieses Thema eintauchen wollen – jenseits von egomanischem Freiheitsdrang und einengenden Treueschwüren –http://www.treueistauchkeineloesung.de – nur für Paare, die tief gehen wollen um eine wahrhaft lebendige Beziehung zu führen!

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann trag Dich hier für unseren Newsletter ein und hol Dir das kostenlose E-Workbook “Wege zum Lebenszweck” !






Aktuelles

Feedback von Klienten

Lieber Manuel, Liebe Paulina! Euch beiden ein großes „ DANKE“ ohne euch hätte ich nie gewusst [mehr]